Ausbildung

Wie werde ich Segelflieger/in?

DSC_6433Wer träumte nicht schon als kleines Kind Pilot zu werden? Die Freiheit genießen und die Sorgen am Boden zurücklassen? Bei uns kannst Du dir Deinen Traum verwirklichen! Wir, der LSV Regensburg, bieten Dir die Möglichkeit das Segelfliegen zu erlernen.

Das Fliegen im Verein ist dabei günstiger als man denkt. Unsere ehrenamtlichen Fluglehrer bringen dir in unserem doppelsitzigen Schulungsflugzeugen das Fliegen bei. Lediglich Zeit und Engagement ist gefragt, denn die Ausbildung im Verein geschieht nicht in ein paar Wochen.

Segelfliegen ist ein Gemeinschaftssport, bei dem viele Hände helfen müssen, damit jeder in die Luft kommt. Viele Arbeiten, wie Flugzeugwartung, Reperatur, Rasenmähen, Windenfahren, etc. erledigen wir selbst. Wir sehen uns als Gemeinschaft, in der jeder seinen Beitrag liefert, um so jedem von uns das Fliegen günstig zu ermöglichen.

Ab 14 Jahren ist die Ausbildung bei uns möglich. Vor dem ersten Flug mit Fluglehrer sind ein paar Formalitäten und der obligatorische Gesundheitscheck beim Fliegerarzt zu erledigen, und schon kann es losgehen. Deine Ausbildung beginnt zuerst auf unserem gutmütigen Schulungsflugzeug vom Typ ASK13. Du nimmst dabei am vorderen Pilotensitz Platz, während der Fluglehrer am hinteren Sitzplatz gegebenenfalls in das Doppelsteuer eingreifen kann. Schon nach wenigen Flügen wirst du das Segelflugzeug selbständig steuern können. Jetzt geht es darum den sicheren Start und Landung mit dem Fluglehrer zu trainieren. Nach ca. 50 Starts, wenn die Fluglehrer überzeugt sind, dass Du das Flugzeug selbständig sicher starten und landen kannst, wirst Du komplett alleine, jedoch immer mit Funkkontakt, das Flugzeug fliegen. Schon kurz darauf stehen die Flüge auf dem einsitzigen Schulungsflugzeug Ka8 an. In dieser Zeit wirst Du mal mit und ohne Fluglehrer, bei unterschiedlichen Wetterlagen und auf längeren Flügen viel Erfahrung sammeln. Es folgt die Umschulung auf die Flugzeugtypen ASK21 und ASW19, moderne Segelflugzeuge gebaut aus Glasfaser, die aber dennoch genauso einfach zu fliegen sind. In den Wintermonaten lernt man das nötige Theoriewissen, um die theoretische Prüfung beim Luftamt abzulegen. Danach steht nichtsmehr im Weg die praktische Prüfung zu absolvieren und endlich die lang ersehnte Pilotenlizenz in der Hand zu halten!

Mit der Segelfluglizenz in der Tasche eröffnen sich Dir viele Möglichkeiten. Viele geben sich dem Streckenflug hin und überwinden in stundenlangen Flügen hunderte von Kilometern ohne Motor. Der LSV Regensburg stellt eigens dafür leistungsfähige Segelflugzeuge zu Verfügung. Auch begeistern sich einige für den Segelkunstflug, dem Turnen am Himmel. Wettbewerbe bieten dann die Möglichkeit sein Können unter Beweis zu stellen. Oder darf es auch ein gemütlicher Flug um Regensburg am Wochenende sein?
Neben dem Segelfliegen ist im LSV Regensburg auch der Erwerb der Motorfluglizenz, im Anschluss an die Segelflugausbildung, sehr einfach und kostengünstig möglich. Mit 17 Jahren kann jeder Interessierte das Fliegen des Motorseglers erlernen. Für Segelflieger ist diese Umschulung nicht teuer und auch der Aufwand sehr überschaubar. Darauf aufbauend können weitere Berechtigungen für größere Motorflugzeuge erlangt werden. Und wer noch flexibler in der Wahl seines Fluggerätes sein will, lässt sich auf unser Ultraleicht-Flugzeug einweisen. Optisch ist dieses Fluggerät von einem Motorflugzeug nicht zu unterscheiden. Für alle drei Varianten des Motorfliegens stehen bei uns Maschinen zu Verfügung.

Einige unserer Mitglieder, die bei uns das Fliegen auf dem Segelflugzeug bis hin zur Motormaschine gelernt haben, sind heute als Pilot auf Passagiermaschinen, Privatjets oder Kampfflugzeugen tätig. Dennoch erleben sie immer wieder gerne die ursprünglichste Form des Fliegens, das Segelfliegen.

Bei Interesse laden wir dich herzlich ein an unserem Flugplatz vorbeizukommen!
Unsere Fluglehrer können deine Fragen rund ums Fliegen beantworten und nehmen dich gerne auf einen Schnupperflug mit!
Fragen zur Ausbildung beantworten wir gerne auch per Mail:
ausbildung@luftsportverein-regensburg.de
(Ansprechpartner: Heiko Grom)

Wir bieten jährlich auch Schnupperkurse an, die ideale Gelegenheit an einem Wochenende einen Einblick in das Segelfligen zu bekommen. Der Schnupperkurs Mitte 2017 ist leider schon ausgebucht. Der nächste findet vorraussichtlich Ende 2017 oder Anfang 2018 statt. Du kannst dich auf unserer Interessentenliste eintragen, somit erfährst du als erstes wann der nächste Schnupperkurs stattfindet: Interessentenliste Schnupperkurs

Für alle, die sofort bei uns starten wollen, gehts hier zum Aufnahmeantrag des LSV. Für die Ausbildung benötigen wir des weiteren diese Ausbildungsunterlagen. Einfach ausfüllen, ausdrucken und mitbringen! Wenn du dir mit manchen Angaben nicht sicher bist, einfach offen lassen. Das machen wir dann gemeinsam am Flugplatz!

Häufige Fragen rund ums Segelfliegen:

  • Wie fliegt ein Segelflugzeug?
  • Wie kommt es, dass Segelflugzeuge viele hundert Kilomenter weit fliegen können?
  • Was ist wenn…
  • Gibt es einen Flugführerschein?
  • Behördliche Vorraussetzungen für den Beginn der Ausbildung
  • Gibt es Altersgrenzen?
  • Wie lange dauert es, bis man alleine fliegen darf?
  • Ist Segelfliegen gefährlich?
  • Ist Segelfliegen teuer?
  • Muss man ein eigenes Segelflugzeug kaufen?
  • Wo kann man Segelfliegen lernen?
  • Was kommt nach dem Segelflugschein?

Wie fliegt ein Segelflugzeug?

Segelflugzeuge brauchen zum Fliegen keinen Wind. Sie fliegen auch – und genauso gut – wenn es windstill ist.
Beim Start wird das Segelflugzeug durch eine Winde oder ein Motorflugzeug auf eine bestimmte Höhe gebracht. Anschließend fliegt es auf einer schwach nach unten geneigten Bahn. Dabei muss es für seinen Gleitflug ständig etwas von seiner Ausgangshöhe opfern. Man kann sich das vom Prinzip wie bei einem Papierflugzeug vorstellen. Das Segelflugzeug setzt seine Flughöhe in Flugstrecke um – solange, bis die Höhe verbraucht ist und das Flugzeug landen muss. Moderne Segelflugzeuge erreichen spielend 280 km/h. Der Höhenweltrekord liegt bei 14.000 Metern, die weiteste geflogene Strecke bei 3.009 km.

Wie kommt es, dass Segelflugzeuge viele hundert Kilometer weit fliegen können?

Während des Gleitfluges versucht der Segelflieger Thermik zu finden. Thermik ist von der Sonneneinstrahlung erwärmte Luft, die vom Boden aufsteigt. Diese aufsteigende Luft nutzt der Segelflieger. Durch ständiges Kreisen bleibt er innerhalb des Aufwindes und klettert mit ihm.
Beim Streckenflug gleitet er dann abwärts zum nächsten Aufwind, gewinnt dort wieder Höhe, gleitet zum übernächsten usw. Manche Segelflugzeuge besitzen einen Motor. Es sind echte Segelflugzeuge, die ohne Motor ebenso gut fliegen.
Reicht die Thermik nicht aus, um den Heimatflugplatz zu erreichen, startet der Motorsegler sein Triebwerk und kann so weiterfliegen.

img_4599
Was ist wenn…..

….. man in ein Luftloch kommt?

Nichts, denn es gibt keine Luftlöcher, nur Auf- und Abwinde, die das Flugzeug ganz einfach durchfliegt.

…. kein Aufwind mehr vorhanden ist?

Man landet auf dem Flugplatz.

…. der Flugplatz nicht mehr erreichbar ist?

Dann landet man auf einem geeigneten Feld. Jedes Segelflugzeug ist hierfür konstruiert.

…. das Schleppseil beim Start reißt?

Hierfür wird in der Ausbildung ein spezielles Verfahren geübt, das jeder Pilot beherrschen muss.

Gibt es einen Flugführerschein?

Ja, nur heißt er Luftfahrerschein für Segelflugzeugführer. Man bekommt ihn nach einer gründlichen praktischen und theoretischen Ausbildung, die sich in mehrere Abschnitte gliedert.
Die A-Prüfung beendet den ersten Ausbildungsabschnitt mit drei Flügen ohne Lehrer. Bei der B- und der C-Prüfung werden weitere fliegerische Fähigkeiten nachgewiesen. Erst dann steht die staatliche Luftfahrerscheinprüfung an, die die Ausbildung abschließt.

In den Wintermonaten steht ein Theorielehrgang auf dem Programm, der auf die theoretische Prüfung zum „Erwerb des Luftfahrerscheins“ vorbereitet. Aber keine Angst: Mit Fleiß und Übung ist die Prüfung kein Problem, zumal viele Fragen aus der Praxis des Fliegens bekannt sind.

Behördliche Voraussetzungen für den Beginn der Ausbildung
Sie brauchen nichts weiter als ein polizeiliches Führungszeugnis und die Flugtauglichkeits- untersuchung durch einen Fliegerarzt. Für den Luftfahrerschein benötigen Sie ein paar Passbilder und den Nachweis, dass Sie die vorgeschriebenen Theorie- und Praxisstunden hinter sich gebracht haben. Dann steht der Prüfung nichts mehr im Weg.

Gibt es Altersgrenzen?
Jeder Jugendliche ab 14 Jahren und jeder noch Junggebliebene, dem es der Fliegerarzt erlaubt, kann Segelflieger werden. Der Luftfahrerschein wird allerdings erst am 16. Geburtstag ausgehändigt, auch wenn man die Prüfung schon vorher abgelegt hat. Er gilt dann unbefristet, wenn man die erforderlichen Mindestflugleistungen innerhalb dieser Zeit erbracht hat und der Fliegerarzt einverstanden ist.

Wie lange dauert es, bis man allein fliegen darf?
Im Allgemeinen hängt es von jedem selbst ab, nach welcher Zeit er/sie den ersten Solostart macht. Das kann nach wenigen Wochen oder erst nach Monaten der Fall sein. Bei der Schulung in einem Verein stehen für die Ausbildung in der Regel nur die Wochenenden und Feiertage zur Verfügung. Daher dauert es etwas länger als in den gewerblichen Flugschulen, ist jedoch meistens preiswerter. Wie beim Auto-Führerschein auch hat das Lebensalter, die Auffassungsgabe und das Gefühl für den Umgang mit Technik einen Einfluss auf die Dauer der Ausbildung.

Ist Segelfliegen gefährlich?
Einen Motor, der stehen bleiben könnte, gibt es nicht. Die Festigkeit eines Segelflugzeuges ist wesentlich höher als die einer modernen Verkehrsmaschine. Jedes Flugzeug wird durch einen vom Luftfahrt-Bundesamt lizenzierten Prüfer jährlich kontrolliert. Trotzdem: Ein Restrisiko lässt sich auch in der Segelfliegerei nicht völlig ausschließen.

Ist Segelfliegen teuer?
Schwer zu sagen. Jedenfalls nicht teurer als beispielsweise Skifahren, Surfen, Squash, Sportschießen u. ä. Für Jugendliche und Studenten haben wir außerdem Sondertarife, durch die das Fliegen sehr preiswert wird. Außerdem arbeiten bei uns alle Fluglehrer und Funktionsträger ehrenamtlich, so dass außer dem Mitgliedsbeitrag und den Fluggebühren keine Kosten entstehen. Erfahrungsgemäß kostet die Ausbildung bis zum Scheinerhalt nur ca. 2000,- €, ist also nicht teurer als ein Führerschein. Außerdem erlebt man bereits während der Ausbildung viele tolle Flüge und Eindrücke.

Muss man ein eigenes Segelflugzeug kaufen?
Nein. Der Verein stellt Segelflugzeuge zur Verfügung, die den fliegerischen Fähigkeiten der Piloten entsprechen. Der LSV Regensburg besitzt insgesamt sieben Segelflugzeuge, vom gutmütigen Schulungsflugzeugen bis zu modernen Ein- und Doppelsitzer für große Streckenflüge.

Wo kann man Segelfliegen lernen?
Natürlich bei uns! Die nötigen Anmeldeformulare findest Du weiter oben. Einfach ausfüllen, ausdrucken und mitbringen! Wir fliegen bei entsprechendem Wetter immer an Wochenenden und Feiertagen ab 9:00 Uhr.

Was kommt nach dem Segelflugschein?
Zunächst ist es ein tolles Gefühl, eigenverantwortlich ohne Aufsicht des Fluglehrers fliegen zu dürfen. Jetzt beginnen die ersten Überlandflüge mit größeren Strecken. Wer sich das nicht alleine zutraut, wird gerne von einem erfahrenen Piloten in Schlepp genommen. Der Besuch eines Streckenfluglehrgangs ist auch eine Möglichkeit zu lernen. Oder soll es Kunstflug sein? Auch dies kann man in einem extra Lehrgang erlernen.
Mit 17 Jahren kann jeder Interessierte das Fliegen des Motorseglers erlernen. Für Segelflieger ist diese Umschulung nicht teuer und auch der Aufwand sehr überschaubar.
Und wer noch flexibler in der Wahl seines Fluggerätes sein will, lässt sich auf unser Ultraleicht-Flugzeug einweisen. Optisch ist dieses Fluggerät von einem Motorflugzeug nicht zu unterscheiden.